Arterielle Hypertonie - Bluthochdruck

Bluthochdruck? Auch den Ursachen der Arteriellen Hypertonie gehen wir für Sie auf den Grund.
Bluthochdruck? Auch den Ursachen der Arteriellen Hypertonie gehen wir für Sie auf den Grund.

In der Alltagssprache wird das Krankheitsbild „Arterielle Hypertonie“ in der Regel mit dem Begriff „Bluthochdruck“ bezeichnet. Es zeigt sich in einer dauerhaften Erhöhung des Blutdrucks im arteriellen Gefäßsystem. Liegt der systolische Blutdruck bei mindestens 140 mm Hg oder der diastolische Blutdruck bei mindestens 90 mm Hg, liegt nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation WHO eine arterielle Hypertonie vor.

Man unterscheidet bei der arteriellen Hypertonie die sogenannte primäre Hypertonie, bei der keine körperliche Ursache ausfindig gemacht werden kann und die sogenannte sekundäre Hypertonie, bei der die Hypertonie auf eine Grunderkrankung zurückzuführen ist. Bei rund 95 Prozent der Betroffenen wird eine primäre Hypertonie diagnostiziert. Zu den Ursachen für primäre Hypertonie zählen Nierenerkrankungen, aber auch Erkrankungen des endokrinen Systems oder der Gefäße.

Unsere Leistungen im Bereich der arteriellen Hypertonie

In unserer Praxis sind Sie insbesondere dann an der richtigen Adresse, wenn eine hormonell bedingte arterielle Hypertonie ausgeschlossen werden soll oder wenn eine solche vorliegt und eine Therapie eingeleitet werden soll.

So sind wir unter anderem bei der Diagnostik und Therapie folgender hormoneller Störungen für Sie da, die zur arteriellen Hypertonie führen können:

  • Conn-Syndrom: Das Syndrom wird auch als primärer Hyperaldosteronismus bezeichnet. Hier liegt ein erhöhter Aldosteron-Spiegel (ein Steroidhormon) vor.
  • Phäochromozytom: überhöhte Produktion von Adrenalin, Noradrenalin und Metanephrinen
  • Cushing-Syndrom: übermäßige Produktion von Cortisol
  • adrenogenitales Syndrom: Störung der Bildung von Cortisol und Aldosteron
  • Akromegalie: vermehrte Produktion von Wachstumshormonen
  • Hyperparathyreoidismus: Überfunktion der Nebenschilddrüsen, bei der verstärkt Nebenschilddrüsenhormon (Parathormon) gebildet wird

LINKTIPPS

 
Bildnachweis: Praxis Dr. Omran

Sprechstunde

Kontakt

 

Mittwoch und Freitag
8.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Montag, Dienstag, Donnerstag
8.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Praxis für Endokrinologie
Dr. Wael Omran

Wallstraße 3-5
Telefon 06131 3041818
Telefax 06131 3041828
nfndkrnlg-mrnd